Schwangerschaftsstreifen vorbeugen – die Partnerschaft stärken

Schwangerschaftsstreifen vorbeugen und Partnerschaft staerken

Nicht jede Frau leidet während oder nach der Schwangerschaft unter Schwangerschaftsstreifen. Dies kann vielerlei Gründe haben. Einige Frauen neigen sowohl genetisch als auch aufgrund des eigenen Körpers weniger zu den Dehnungsstreifen als andere Frauen. Jüngere Frauen leiden häufig stärker unter der Gefahr als ältere Gebärende. Zudem gibt es viele weitere Faktoren, welche das Auftreten von Schwangerschaftsstreifen beeinflussen können. Doch damit nicht genug. Denn durch eine gezielte Vorbeugung ist es ebenso möglich die unschönen und ungeliebten Schwangerschaftsstreifen zu vermeiden.

Schwangerschaftsstreifen tauchen ohne Ankündigung auf

Das tückische an den Dehnungsstreifen ist vor allem, dass diese praktisch ohne Ankündigung auftauchen können. Es gibt keine Vorwarnungen, kein Spannungsgefühl oder auch keine Rötung an der betroffenen Stelle. Schlagartig können die Dehnungsstreifen auftreten und die Laune während der Schwangerschaft bedenklich ins Wanken bringen. Doch das muss nicht sein. Denn durch eine gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung und vor allem durch die passenden Hilfsmittel und Techniken können Dehnungsstreifen sehr effektiv vermieden werden.

Eine ausgewogene und gesunde Ernährung ist während der Schwangerschaft für die meisten werdenden Mütter in der Regel eh selbstverständlich, auch wenn so manche Gelüste nicht unter den Oberbegriff "gesund" fallen. Auch ausreichend Bewegung ist vor allem in den ersten Monaten der Schwangerschaft in der Regel kein Problem. Wird die Kugel jedoch größer und somit die Bewegungen beschwerlicher, kann regelmäßiger Sport zu einer echten Herausforderung werden. Zudem sollten die verschiedenen sportlichen Aktivitäten zunächst einmal mit dem zuständigen Arzt abgeklärt werden, um Komplikationen während der Schwangerschaft zu vermeiden.

Massagen, Öle und Cremes für die optimale Prävention

Mit Beginn der Schwangerschaft solltest Du in jedem Fall damit beginnen Dich um Deinen Körper und somit auch um Dein Bindegewebe zu kümmern. Denn hier lässt sich bereits durch regelmäßige Massagen und Stimulationen erheblich viel bewirken. Dabei musst Du natürlich nicht allein tätig werden. Nutze die Möglichkeit, um Deinen Partner aktiv mit einzubinden. Denn Dehnungsstreifen und Schwangerschaftsstreifen betreffen Euch beide, wie unter anderem in dieser Studie gut erklärt wird.

Den Partner aktiv einbinden - Zweisamkeit genießen

Deinen Partner in diesen Teil der Schwangerschaft einzubinden ist ein tolles Erlebnis und kann durchaus mehr als nur einen positiven Effekt auf Deinen Körper und Dein Bindegewebe haben. Da sich Dein Partner bei den Massagen und der Stimulierung des Bindegewebes ganz auf Deinen wachsenden Bauch konzentrieren kann, wird eine viel tiefere Verbundenheit zwischen dem Vater und dem Kind erreicht. Viele Männer berichten, dass sie eine solche Nähe und ein solches Vertrauen von der eigenen Partnerin ganz besonders zu schätzen wissen und die gemeinsame Zeit ganz besonders genießen.

Streicheleinheiten und Massagetechniken für die Problemzonen

Sowohl die Brust als auch Bauch, Beine und der Po können in der Schwangerschaft von Dehnungsstreifen betroffen sein. Aus diesem Grund sollten auch all diese Bereiche bei einer gezielten Massage berücksichtigt werden. Ob Du diese Massage nun allein durchführst oder Deinen Partner einbindest, bleibt ganz allein Dir überlassen. Die effektivste Form der Massage gegen Dehnungsstreifen ist die sogenannte Zupfmassage.

  • Trage zunächst einmal das Öl auf die zu massierenden Stellen auf und verteile dieses mit kreisenden Bewegungen
  • Mit Daumen und Zeigefinger wird nun die Haut sanft und vorsichtig ergriffen und leicht daran gezogen.
  • Nun die Haut leicht zwischen den Fingern kneten und den Griff wieder lösen
  • Dieses Vorgehen wiederholen, bis alle Hautpartien behandelt wurden.

Diese Zupfmassage ist besonders wirksam, da diese die Dehnbarkeit der Haut und des Bindegewebes verbessert und somit Dehnungsstreifen sehr effektiv vorbeugt. Doch durch verschiedene Hilfsmittel, kannst du die Intensität der Massage sogar noch deutlich erweitern.

Techniken für Sie und Ihn

Die Zupfmassage ist besonders wirksam und kann an beinahe allen Körperpartien ohne Probleme durchgeführt werden. Dennoch ist Abwechslung wichtig und hilfreich. Durch den Einsatz von Luffa-Handschuhen, Massagebürsten, Massagerollern oder auch durch sogenannte Foam-Roller kannst Du den Effekt sogar noch verstärken und für die Haut und das Bindegewebe immer wieder neue Impulse setzen. Eurer Fantasie sind bei der Ausgestaltung der verschiedenen Massagen beinahe keine Grenzen gesetzt.

Nutze die passenden Mittel zur Vorbeugung

Im Handel finden sich viele verschiedene Produkte, welche sowohl Dehnungsstreifen vorbeugen als auch diese behandeln können. Wichtig ist, dass Du für die Vorbeugung und vor allem für die Massagen und die Stimulierung des Bindegewebes vor allem auf Öle oder Butter-Präparate zurückgreifest. Salben und Cremes weisen zwar oftmals auch sehr gute Inhaltsstoffe auf, ziehen aber viel schneller in die Haut ein und sorgen somit viel schneller für eine oftmals als störend empfundene Reibung bei den Massagen und Behandlungen. Aus diesem Grund sind eher fettende Produkte wie Öle oder auch Butter-Produkte deutlich ergiebiger und können somit langfristiger eingesetzt werden. Du musst hierzu nicht unbedingt auf Pflegeprodukte aus dem Bereich der Dehnungsstreifen-Kosmetika zurückgreifen, sondern kannst für die Massagen auch normales Massageöl nutzen. Wenn Du im Anschluss die Haut mit den entsprechenden und passenden Pflegeprodukten gegen Dehnungsstreifen oder zu deren Prävention behandelst, bist du bestens abgesichert und geschützt.

Greife ausschließlich auf natürliche Mittel zurück

natuerliche Mittel gegen Schwangerschaftsstreifen verwenden

Wichtig ist, dass Du bei der Auswahl der Produkte vor allem auf die Inhaltsstoffe schaust. Denn als werdende Mutter ist es besonders wichtig sowohl die eigene Haut als auch das eigene Kind zu schützen. Verzichte aus diesem Grund auf Cremes und Salben, welche Inhaltsstoffe beinhalten, welche Dir oder Deinem Kind schaden könnten. Darunter fallen unter anderem folgende Inhaltsstoffe, welche Du auf den einzelnen Produkten nachlesen kannst:

  • Paraffinum
  • Mineral Oil
  • Polydecene
  • Cyclopentasiloxane
  • Dimethicone
  • Ceresin
  • Microcrystalline Wax

Diese Mittel verstopfen Dir im besten Fall nur die Poren der Haut, können sich aber auch wie verschiedene Parabene in Teilen Deiner Organe absetzen und somit eine Gefahr für das Kind darstellen. Aus diesem Grund solltest Du auf jeden Fall auf natürliche Inhaltsstoffe achten. Auch ein Biokosmetik-Sigel kann Dir hier durchaus Sicherheit bieten.

Rücksprache mit dem Arzt ist in jedem Fall wichtig

Wenn Du alleine oder auch mit Deinem Partner Dein Bindegewebe durch Massagen und Streicheleinheiten stärken möchtest, solltest Du in jedem Fall Rücksprache mit Deinem zuständigen Arzt oder Deiner Ärztin halten. Denn die Stimulierung des Bindegewebes am unteren Bauch, wo sehr häufig Schwangerschaftsstreifen auftreten, kann durchaus Gefahren mit sich bringen. Frauen, welche zu vorzeitigen Wehen neigen, können durch diese Massagen entsprechend stimuliert werden. Vor allem in den späteren Monaten der Schwangerschaft solltest Du diesen Punkt nicht außer Acht lassen und Dir eine entsprechende Beratung holen. Zudem kann Deine Ärztin oder Dein Arzt Dir noch weitere Tipps und Ratschläge geben, wie Du oder Ihr die Massagen optimal durchführen könnt.

Auch nach der Geburt mit der Pflege nicht nachlassen

Wenn Du es geschafft hast ohne Schwangerschaftsstreifen die lange Zeit der Schwangerschaft zu überstehen, ist dies leider noch kein Grund sich entspannt zurückzulehnen. Denn auch direkt nach der Schwangerschaft beziehungsweise nach der Geburt können noch Schwangerschaftsstreifen auftreten. Aus diesem Grund solltest Du die vorbeugenden Maßnahmen weiterhin durchführen. Ob allein oder mit Partner hängt nicht zuletzt von Deiner Lust und Deiner Laune ab. Wichtig ist, dass Du diese Maßnahmen noch mindestens bis zur ersten normalen Periode durchführst, um Dich vollständig abzusichern.

Trotz der Maßnahmen Schwangerschaftsstreifen bekommen - kein Problem

Trotz aller vorbeugenden Maßnahmen lassen sich Schwangerschaftsstreifen nicht immer vermeiden. Leidest Du also dennoch unter den für Dich unschönen Dehnungsstreifen, so musst Du Dir allerdings keine Sorgen machen. Wenn Du direkt nach der Schwangerschaft oder direkt nach dem Auftreten der Schwangerschaftsstreifen mit einer gezielten Behandlung mit Cremes und Salben beginnst, kannst Du diese schnell und effektiv bekämpfen. Dazu gibt es eine ganze Reihe an guten und natürlichen Mitteln auf dem Markt, welche hervorragend eingesetzt werden können und durch ihre gute Wirksamkeit überzeugen. Dabei bieten unterschiedliche Wirkstoffe erstaunlich gute Wirkungen, wie Du unter anderem in dieser Publikation nachlesen kannst. Je früher Du mit der Behandlung beginnst, umso schneller kannst Du mit den ersten sichtbaren Ergebnissen rechnen.

Bewerten Sie diese Recherche
[Total: 0 Durchschnitt: 0]
Chefredaktion

    Chefredaktion

    Als Chefredaktion von TrueHealth.org haben wir nicht nur jahrelange Erfahrungen in den Bereichen der ausführlichen Recherchen, Faktenprüfungen und Analysen vorzuweisen, sondern auch an wissenschaftlichen Texten arbeiten können, die uns die nötige Expertise für qualitativ hochwertige Untersuchungen und evidenzbasierte Ergebnisse bescheren.

    Hier klicken um einen Kommentar zu hinterlassen

    Kommentar hinterlassen: