Dehnungsstreifen bei Männern – ein echtes Tabu-Thema

Dehnungsstreifen bei Maennern

Dehnungsstreifen werden im Volksmund noch immer vor allem als Schwangerschaftsstreifen bezeichnet. Das diese Bezeichnung nicht nur irreführend ist, sondern auch zu deutlich mehr Problemen führt, zeigt sich vor allem in jüngster Zeit. Denn auch Männer leiden oftmals stark unter den Folgen der Dehnungsstreifen, trauen sich diese aber kaum in einem offenen Gespräch oder beim Arzt anzusprechen. Dies ist durchaus problematisch, da sich Dehnungsstreifen nicht von allein wieder zurückbilden, sondern gezielt behandelt werden müssen. Wichtig ist, dass sich Männer zunächst einmal umfassend über das Thema informieren.

Viele Männer leiden unter Dehnungsstreifen

Es gibt keine wissenschaftliche Studie zur Häufigkeit des Auftretens von Dehnungsstreifen, doch zeigen aktuelle Schätzungen, dass Männer ebenso wie Frauen von den verschiedenen Formen der Dehnungsstreifen betroffen sind. Diese sind bei den meisten Frauen nur stärker im Fokus, da diese aufgrund der stärkeren hormonellen Veränderungen während der Schwangerschaft besonders häufig von den Dehnungsstreifen betroffen sind. Doch Männer in der Pubertät, in Stress- und Wachstumsphasen, bei starker Gewichtszunahme und auch bei einer stärkeren Forderung durch das Training können durchaus ebenfalls massiv unter den Dehnungsstreifen leiden. Da dieses Thema allerdings in den meisten Medien eher stiefmütterlich behandelt wird, suchen immer noch viel zu wenig Männer nach einer gezielten Therapie oder nach professioneller Hilfe, sondern versuchen die Sichtbarkeit der Dehnungsstreifen durch verschiedene Tricks zu senken.

So wird unter anderem unter Bodybuildern empfohlen, die Haut besser zu bräunen, da somit die Dehnungsstreifen weniger stark sichtbar seien. Leider ein Trugschluss, da Dehnungsstreifen keine Pigmentierung aufweisen und somit in der Regel nicht bräunen können. Auf stark gebräunter Haut kommen viele der Dehnungsstreifen erst richtig zu Geltung und fallen ganz besonders stark ins Auge. Bevor sich Männer jedoch an die Behandlung der eigenen Dehnungsstreifen machen können, sollte zunächst einmal betrachtet werden, wie Dehnungsstreifen bei Männern und Frauen gleichermaßen entstehen und welche Auswirkungen die störenden Streifen auf den Körper der Betroffenen nehmen.

Dehnungsstreifen wirken oftmals unsexy

Ebenfalls weit verbreitet ist das Gerücht, dass Dehnungsstreifen beim Mann unsexy und unattraktiv wirken würden. Ein Gerücht, welches sich leider nicht so einfach aus der Welt räumen lässt. Denn ebenso wie bei den betroffenen Frauen können Dehnungsstreifen auch bei Männern das Bild nach außen deutlich beeinflussen. Viele potentielle Partner und Partnerinnen interessieren sich zwar nicht wirklich für diese Streifen und deren Aussehen, doch für die betroffenen Personen können solche Dehnungsstreifen dennoch ein Problem darstellen. Denn diese sind durchaus ein Problem für das eigene Selbstbewusstsein und somit für das Auftreten nach außen.

Dehnungsstreifen und das Selbstbewusstsein

Wer sich in seinem Körper wohlfühlt, der strahlt dies in der Regel auch aus. Dehnungsstreifen können allerdings genau dieses Selbstbewusstsein zunichtemachen und dafür sorgen, dass die eigene Außendarstellung merklich leidet. Dabei werden diese Dehnungsstreifen von vielen Menschen überhaupt nicht bemerkt oder wahrgenommen. Dennoch werden diese zu einer individuellen Belastung und können den Alltag in vielen Situationen nachhaltig beeinflussen. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich zunächst einmal zu verdeutlichen, wie Dehnungsstreifen entstehen und wie diese aussehen.

So entstehen Dehnungsstreifen

Dehnungsstreifen können sowohl bei Männern als auch bei Frauen auftreten. Sie treten sowohl aufgrund einer starken Dehnung des Gewebes als auch aus hormonellen Ursachen auf. Die Dehnungsstreifen werden von Medizinern als Striae cutis bezeichnet. Dabei werden die Streifen in verschiedene Phasen unterschieden, welche das Alter der Dehnungsstreifen bestimmt.

Zu Beginn, also in der akuten Phase, erscheinen die meisten Dehnungsstreifen als rot-blaue parallel erscheinende Streifen auf der Haut. Die bläuliche Färbung der Dehnungsstreifen resultiert durch die durchscheinenden kapillaren Blutgefäße, welche durch die dünne Hautschicht gut zu erkennen sind. In der Regel ist die Haut rund um die Dehnungsstreifen in dieser Phase leicht gerötet und gereizt und die Dehnungsstreifen treten als leicht erhaben auf der Hautoberfläche auf.

In der zweiten Phase verblassen die Streifen allmählich und verlieren ihre bläuliche Färbung. Sie färben sich eher gelblich-weiß und sind in ihrem Aussehen mit anderen Narben beinahe identisch. Ist einmal die zweite Phase eingetreten, so bilden sich die Dehnungsstreifen nicht mehr von selbst zurück, sondern werden chronisch. Mit Schmerzen sind die Dehnungsstreifen in der Regel nicht verbunden, sodass diese an einigen Stellen des Körpers sogar unbemerkt auftreten können.

Behandlungsmethoden für Dehnungsstreifen im Überblick

Es gibt verschiedene Behandlungsmethoden für Dehnungsstreifen, welche durchaus beachtliche Erfolge verzeichnen können. Männer und Frauen sollten sich allerdings gleichermaßen im Klaren sein, dass die Dehnungsstreifen nicht mehr vollständig verschwinden werden. Es handelt sich um Narben im Gewebe, welche nur durch die verschiedenen Therapieformen angeglichen werden können. Nach einer optimalen Behandlung fallen die Dehnungsstreifen allerdings auch bei genauerem Hinsehen kaum noch auf und sind im Alltag nicht zu bemerken. Dafür ist es allerdings wichtig den verschiedenen Therapien und Ansätzen ausreichend Zeit einzuräumen. Denn jede Therapie unterstützt den Körper vor allem bei der Selbstheilung und der Regeneration. Die folgenden Behandlungsmöglichkeiten werden auch von der Wissenschaft aktuell als einzig mögliche Therapieformen für Dehnungsstreifen angesehen, wie in dieser Studie nachzulesen ist.

Laser-Therapie: Der schnellstmögliche Erfolg

Die wohl effektivste Variante der Therapie bei sogenannten Dehnungsstreifen ist die Laser-Therapie. Hierbei wird mit einem ähnlichen Verfahren wie in der Akne-Behandlung verfahren. Es werden durch die Laser kleine Lichtblitze in die untere Hautschichten eingebracht, welche die dortigen Zellen zum Zellwachstum und der Zellproduktion anregen. Diese neue Produktivität sorgt für eine Auffüllung der Dehnungsstreifen und somit für eine effektive und recht schnelle Behandlung. Allerdings ist dies kein Wundermittel. Eine solche Behandlung muss mehrfach und in verschiedenen Abschnitten erfolgen. Zudem müssen die Kosten für eine solche Behandlung in den meisten Fällen selber getragen werden. Allerdings sind die Erfolgsaussichten bei dieser Methode auch besonders hoch, wie beispielsweise diese Studie aus Brasilien eindrucksvoll nahelegt.

Allerdings gibt es auch hier wieder ein Problem für viele Männer. Denn in der Regel melden sich Frauen zu diesen Behandlungen an, sodass für viele Männer eine Hemmschwelle besteht, eine solche Behandlung überhaupt zu beginnen. Dies ist neben den Kosten einer der wichtigsten Gründe für viele Männer, eine solche Therapie abzulehnen und sich nach alternativen Methoden umzuschauen. Und dort ist glücklicherweise einiges zu finden.

Mit Ultraschall zum Erfolg

Ähnlich wie bei der Laser-Therapie setzt auch die Ultraschall-Behandlung bei Dehnungsstreifen auf eine gezielte Stimulation der Zellen und der Zellproduktion. Hierzu werden mittels Ultraschall die betroffenen Hautpartien behandelt. Durch die Behandlung entstehen im Gewebe der Haut Zwischenräume, welche die Aufnahme von Aufbaupräparaten und regenerativen Wirkstoffen erleichtern und vereinfachen. Zudem kommt es zu einer gezielten Stimulierung der verschiedenen Stoffwechselprozesse durch die Ultraschall-Behandlung. In der Regel wird die Ultraschall-Behandlung mit konventionellen Therapiemethoden wie Salben oder Cremes kombiniert, da deren Wirksamkeit durch die Behandlung gezielt unterstützt werden kann.

Je nach zu behandelnder Körperregion sind allerdings bis zu 10 Sitzungen erforderlich, bis die ersten Erfolge verzeichnet werden können. Bei Kosten von rund 30 Euro pro Sitzung ist dies eine nicht unerhebliche Aufwendung für viele Menschen. Vor allem bei zahlreichen Dehnungsstreifen an verschiedenen Körperstellen und Körperregionen kann es zu einem erheblichen Zeitaufwand und zu erheblichen finanziellen Belastungen führen, diese Therapie umfassend durchzuführen. Vor allem auch, da die Therapie im Optimalfall nicht unterbrochen werden sollte, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Zudem haben sich viele Anbieter vor allem auf weibliche Kundschaft spezialisiert, sodass es durchaus ein wenig Überwindung für manche Männer kostet, einen entsprechenden Termin zu vereinbaren und die Behandlung zu beginnen.

Micro-Needling: Kleine Nadeln gegen Dehnungsstreifen

Micro Needling gegen Dehnungsstreifen anwenden

Micro-Needling ist ebenfalls eine weit verbreitete Variante der Behandlung von Dehnungsstreifen, welche konventionelle Ansätze und moderne Therapiemethoden miteinander vereint. Bei Micro-Needling wird eine spezielle Walze zum Einsatz, welche an ihrer Oberfläche über viele winzig kleine Nadeln verfügt. Diese wird über die betroffenen Körperregionen gerollt und punktiert somit die Haut an den Stellen vielfach. Dies ist nicht sonderlich schmerzhaft, aber auch nicht unbedingt als angenehm zu bezeichnen. Der Hintergrund dieser Behandlung ist eigentlich recht simpel. Auf die mittels Micro-Needling behandelten Hautpartien werden im Anschluss verschiedene konventionelle Behandlungsmittel wie Salben oder Öle aufgebracht. Durch die Löcher in der Haut können die Wirkstoffe deutlich stärker und schneller einziehen und somit ihre Wirkung viel effektiver entfalten. Somit kann die Regeneration der Haut und die Produktion von Kollagen in diesen Bereichen gezielt stimuliert werden, was die Erfolge der konventionellen Therapie zusätzlich unterstützt. Im Endeffekt ist das Micro-Needling eine gute Methode, um den gewünschten Behandlungserfolg schneller zu erreichen. Allerdings muss dazu gesagt werden, dass diese Therapieform nicht überall und in gleichem Maße angeboten wird. Zudem ist der Prozess zumindest unangenehm und sollte nicht bei gereizter Haut erfolgen. Der Erfolg kann sich allerdings sehen lassen. Wie unter anderem diese Studie im Indian Dermatology Online Journal zeigt, kann durch das Micro-Needling ein erheblicher Effekt auf Dehnungsstreifen und das Wachstum der Hautzellen erreicht werden.

Also grundsätzlich eine gute und durchaus probate Lösung. Doch auch hier stellt sich für viele Männer das Problem, dass erst einmal eine passende Therapieeinrichtung gefunden werden muss.

Konventionelle Behandlung für viele Männer die beste Wahl

Es gibt somit drei verschiedene Ansätze, mit denen sich Dehnungsstreifen in vielen Fällen sicher und relativ problemlos minimieren lassen. Allerdings kommen diese für viele Männer nicht in Frage, da oftmals nicht die passenden Einrichtungen in der Nähe sind oder sich die Praxen vor allem auf weibliche Kundschaft konzentriert haben. Zudem kommt eine durchaus natürliche Hemmung bei vielen Männern zum Tragen, sich einer solchen Behandlung zu unterziehen. Doch das bedeutet nicht, dass diese Männer nun weiterhin unter den verschiedenen Dehnungsstreifen am Körper leiden müssen. Denn es gibt eine ganze Reihe konventioneller Ansätze, welche ebenfalls sehr gute und vor allem dauerhafte Resultate versprechen. Auf dem Markt finden sich viele verschiedene Salben, Cremes, Öle und auch Butter-Variationen, welche exakt mit den passenden Wirkstoffen zur Bekämpfung von Dehnungsstreifen und sogenannten Schwangerschaftsstreifen angepriesen werden.

Salben für Männer - eine schwierige Suche

Die Suche nach konventionellen Mitteln zur Behandlung von Dehnungsstreifen stellt sich allerdings für viele Männer als überraschend schwierig dar. Denn zum einen hat die Industrie den Mann als Zielgruppe für diese Produkte noch nicht erkannt, sodass vor allem Frauen von den einzelnen Produkten angesprochen werden sollen. Das zeigt sich nicht nur in der Werbung für die entsprechenden Pflege- und Heilprodukte, sondern auch in den oftmals verwendeten Duftstoffen. Es herrscht vor allem ein eher weibliches Duft-Spektrum vor, welches von vielen Männern als unpassend empfunden wird. Die Düfte harmonieren nur selten mit dem natürlichen Körperduft der Männer, sodass diese die Nutzung der Cremes und Salben als unangenehm empfinden. Hier gilt es also nach Produkten zu suchen, welche nach Möglichkeit ohne den Einsatz von Parfüm oder anderen Duftstoffen auskommen. Der Markt bietet glücklicherweise eine ganze Reihe von Lösungen, welche auch für Männer durchaus geeignet sind.

Natürliche Inhaltsstoffe versprechen die beste Wirkung

Wer sich als Mann nicht regelmäßig mit Kosmetik und den verschiedenen Möglichkeiten auf dem Markt beschäftigt, ist in der Regel von der Palette an Angeboten beinahe erschlagen. Denn Cremes und Mittel gegen Dehnungsstreifen gibt es beinahe wie Sand am Meer und in den unterschiedlichsten Darreichungsformen und Varianten. Männer wie auch Frauen sollten gleichermaßen darauf achten, dass bei den Cremes und Mittel ausschließlich hochwertige und natürliche Inhaltsstoffe verwendet werden. Denn oftmals bewerben Hersteller ihre Produkte, obwohl diese langfristig keine echte Wirksamkeit versprechen. Bei natürlichen Inhaltsstoffen können Sie sich in der Regel auf deren Wirksamkeit in vielen Bereichen verlassen.

Geiz ist nicht geil - nicht bei Kosmetikprodukten

Viele Männer geben nur ungern Geld für Kosmetikprodukte aus und gehen dementsprechend sparsam an die Behandlung der eigenen Dehnungsstreifen heran. Doch leider ist Geiz hier fehl am Platz. Denn die meisten der besonders günstigen Produkte werden mit billigen Erdöl-Derivaten hergestellt, um die Produktionskosten so niedrig wie nur möglich zu gestalten. Solche Mittel verkleben vor allem die Poren und können auf Dauer sogar schädlich sein. Es lohnt sich durchaus für ein Mittel gegen Dehnungsstreifen tiefer in die Tasche zu greifen, wenn dieses einen gewissen Nutzen verspricht und qualitativ hochwertig ist. Hier können verschiedene Tests und Bewertungen zu Rate gezogen werden, um die passenden Produkte für den eigenen Geldbeutel und den eigenen Bedarf zu finden. Nur mit der Brieftasche zu entscheiden ist allerdings nur selten eine gute Idee.

Tasten Sie sich an die Produkte heran

Aufgrund der häufig fehlenden Erfahrung gehen viele Männer sehr direkt an die Behandlung der Dehnungsstreifen heran und möchten diese so schnell und umfassend wie möglich bekämpfen. Das kann allerdings im Extremfall auch bedeuten, dass alle Problemstellen des Körpers sofort mit dem neuen Pflegeprodukt großflächig behandelt werden. Ein Fehler, den so mancher Mann und auch einige Frauen bereits bitter bereuen durfte. Denn bei jedem neuen Pflegeprodukt ist es wichtig, dieses zunächst an einer kleinen Hautstelle über mehrere Tage zu testen. Nur so kann eine allergische Reaktion auf das Produkt umfassend und sicher überprüft werden. Eine juckende Kontaktallergie mag an einer kleinen Hautpartie durchaus aushaltbar sein. Jucken jedoch alle Körperstellen mit Dehnungsstreifen ohne Ende, kann dies die Laune durchaus massiv schmälern.

Kontaktallergie bei Mittel gegen Dehnungsstreifen

Wenig Erfahrungsberichte auf dem Markt zu finden

Bei der Suche nach dem passenden Pflegeprodukt für Dehnungsstreifen haben Männer häufig ein weiteres Problem. Wenn Testberichte und Erfahrungsberichte zu den verschiedenen Mitteln vorliegen, werden diese in der Regel von Frauen und für Frauen verfasst. Die Zielgruppe der Männer ist in diesem Bereich nur sehr marginal vertreten. Dementsprechend schwierig ist es, sich auf subjektive Bewertungen zu verlassen. Vor allem bei der Konsistenz und beim Geruch gehen die Erwartungen und Erfahrungen der Geschlechter sehr häufig weit auseinander. Oftmals hilft es, sich bei den Erfahrungsberichten und den Tests vor allem auf die Wirkung zu konzentrieren. Alle weiteren Faktoren müssen im Selbstversuch überprüft werden.

Bewerten Sie diese Recherche
[Total: 1 Durchschnitt: 5]
Chefredaktion

    Chefredaktion

    Als Chefredaktion von TrueHealth.org haben wir nicht nur jahrelange Erfahrungen in den Bereichen der ausführlichen Recherchen, Faktenprüfungen und Analysen vorzuweisen, sondern auch an wissenschaftlichen Texten arbeiten können, die uns die nötige Expertise für qualitativ hochwertige Untersuchungen und evidenzbasierte Ergebnisse bescheren.

    Hier klicken um einen Kommentar zu hinterlassen

    Kommentar hinterlassen: