Ayurveda im Alltag: 10 Tipps für einen gesunden Schlaf

Gesunder Schlaf mit Ayurveda

Zweifelsohne ist ein gesunder und guter Schlaf für das Wohlbefinden und die Gesundheit eines Menschen unerlässlich. Allerdings gibt es zahlreiche Menschen, denen es schwerfällt, einzuschlafen oder durchzuschlafen. Die Folgend liegen auf der Hand, schlechte Laune, kaum Energie und Abgeschlagenheit. Wir geben Ihnen 10 Tipps für einen besseren Schlaf

Tipp 1: Schalten Sie Ihr Handy und Ihren Computer aus!

Mittlerweile ist es gang und gäbe am Abend mit Smartphone oder Computer noch kurz im Internet zu surfen. Dies ist allerdings nicht ratsam und einem erholsamen Schlaf abträglich, denn das Bildschirmlicht täuscht Tageslicht vor und hält wach! Schalten Sie aus diesem Grund abends Handy und Computer aus.

Tipp 2: Halten Sie sich an einen regelmäßigen Tagesablauf!

Zweifelsohne für viele nicht ganz einfach einzuführen und durchzuhalten, allerdings sehr sinnvoll: Ein regelmäßiger gut strukturierter Tagesablauf. Für einen gesunden Schlaf ist es hilfreich – und zwar auch als Freiberufler oder trotz unregelmäßiger Arbeitszeiten – einen strukturierten Tagesablauf zu haben, denn der inneren Uhr fällt es dann leichter, am Abend gut in den Schlaf zu kommen.

Tipp 3: Setzen Sie auf Ashwagandha Präparate!

Ein bereits seit Jahrtausenden in der traditionellen indischen Heilkunst bekanntes rein pflanzliches Ein- und Durchschlafmittel ist Ashwagandha Extrakt. Aus der Schlafbeere gewonnene Nahrungsergänzungsmittel gibt es in differenten Formen. In unserem großen Ashwagandha Produkttest können Sie sich einen hervorragenden Überblick über empfehlenswerte Ashwagandha Präparate verschaffen.

Tipp 4: Verzehren Sie nichts Schweres vor dem Zubettgehen!

Eine alte Bauernregel besagt, dass man morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettler speisen sollte. Eine ähnliche Auffassung vertritt die ayurvedische Medizin, denn es wird geraten, abends ausschließlich leicht zu verdauende Speisen zu sich zu nehmen und etwa drei bis vier Stunden vor dem Zubettgehen ganz auf Nahrung zu verzichten.

Tipp 5: Vermeiden Sie Tagschlaf!

Für einen ruhigen und gesunden Schlaf in der Nacht sollten Sie auf ein Mittagsschläfchen unbedingt verzichten, damit Ihr Biorhythmus nicht durcheinanderkommt.

Tipp 6: Gehen Sie recht früh zu Bett!

Folgt man der Theorie des Ayurveda, besitzt jeder Körper eine ihm eigene, innere Uhr. Diese orientiert sich an den Doshas, d.  h. den Lebensprinzipien bzw. Lebensenergien Vata, Pitta und Kapha. Folgt man dieser Theorie weiter, existieren Zeiten, in denen Körper und Geist produktiver, kreativer, müder oder aktiver sind. Allerdings gibt es auch Zeiten, in denen Körper und Geist aufstehen und schlafen sollten. Während der Körper in der sogenannten Kapha-Zeit, nämlich zwischen 18 und 22 Uhr, etwas langsamer arbeitet, ändert sich dies wieder in der Pitta-Zeit, die ab 22 Uhr beginnt. Entsprechend sollten Sie versuchen stets vor 22 Uhr zu schlafen, denn in der darauffolgenden Pitta-Zeit fällt das Einschlafen deutlich schwerer.  h

Tipp 7: Gönnen Sie sich ein Glas Milch vor dem Schlafengehen.

Obschon gerade in unserer westlich geprägten Welt die Kuhmilch derzeit kein besonders gutes Ansehen genießt, ist sie eine hervorragende Hilfe zum Einschlafen. Trinken Sie zudem Ihre heiße Milch mit Honig, Zimt und ein wenig Muskat, hielt dies ungemein, damit Sie sich bald in süßen träumen wiegen.

Extratipp: Entscheiden Sie sich für ein Glas Badam-Milch. Hierfür mixen Sie in eine Tasse Milch einen Teelöffel Mandelmus, zwei Messerspitzen Muskatnusspulver, drei Kardamomkapseln und einen halben Teelöffel Palmzucker. Fügen Sie zudem einen Teelöffel Ghee hinzu und trinken Sie das Gemisch warm und etwa eine Stunde vor dem Schlafengehen.

Tipp 8: Entspannen Sie Ihren Geist!

Natürlich spielt neben dem Körper auch der Geist eine wichtige Rolle beim Einschlafen. Gerade dann, wenn Sie einen hektischen und zudem sehr stressigen Tag hinter sich haben, muss der Geist erst einmal zur Ruhe kommen. Im Ayurveda wird davon ausgegangen, dass ein Krimi im Fernsehen oder eine aufwühlende Dokumentation hierfür nicht gerade zuträglich sind. Nehmen Sie stattdessen ein heißes Aromabad, gönnen Sie sich eine Fußmassage, hören Sie Entspannungsmusik oder meditieren Sie.

Tipp 9: Sorgen Sie für ausreichend Bewegung am Tag!

Natürlich schlafen wir besser, wenn wir uns tagsüber so richtig ausgepowert haben. Aus diesem Grund sollten Sie – und dies vor allem, wenn Sie vorwiegend im Sitzen arbeiten – jeden Tag über ausreichend körperliche Aktivität verfügen. Im Sinne der inneren Uhr ist laut Ayurweda hierfür die Zeit zwischen dem Aufstehen und 18 Uhr am besten geeignet. Zudem wird angenommen, dass alle, die tagsüber körperlich aktiv sind, nachts auch einfacher ein- und besser durchschlafen. Achtung: Natürlich erwartet niemand von Ihnen, dass Sie tagsüber sportliche Höchstleistungen bringen. Wichtig ist vielmehr, dass Sie sich bewegen.

Tipp 10: Gleichen Sie Ihr Vata aus!

Sollten Sie Schlafstörungen haben, haben Sie in der Regel auch eine Vata-Störung. Im Ayurveda wird davon ausgegangen, dass bei diesen Menschen das Äther/Wind-Element zu hoch ist. Hierdurch kommen Sie einfach nicht richtig zur Ruhe, wobei sich dieses Leiden vor allem zwischen zwei und sechs Uhr morgens bemerkbar macht. Versuchen Sie unbedingt das bestehende Vata-Ungleichgewicht wieder in ein Gleichgewicht zu überführen. Hierfür wird eine spezielle Ernährung empfohlen, nämlich süße, warme und nährende Speisen. Menschen, die unter einer Vata-Störung leiden, sollten zudem viel Flüssigkeit zu sich nehmen und auf keinen Fall fasten. Besonders wichtig ist zudem ein regelmäßiger und gut strukturierter Alltag so wie rechtzeitig ins Bett zu gehen.

Lucia Baldessarini (Chefredakteurin)

    Lucia Baldessarini (Chefredakteurin)

    Lucia Baldessarini ist die Chefredakteurin von TrueHealth.org. Als leitende Journalistin hat sie nicht nur jahrzehntelange Erfahrungen in den Bereichen der ausführlichen Recherchen, Faktenprüfungen und Analysen sammeln können, sondern auch an wissenschaftlichen Texten arbeiten können, die ihr die nötige Expertise für qualitativ hochwertige Untersuchungen bescheren.

    Hier klicken um einen Kommentar zu hinterlassen

    Kommentar hinterlassen: